Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Das fünfte Buch Mose.

Kapitel 33.

Der Segen Moses.

1 Dies ist der Segen, mit dem Mose, der Mann Gottes, die Israeliten vor seinem Tode gesegnet hat.   2 Er sprach:
Jahwe kam vom Sinai her
und glänzte ihnen auf von Seir.
Er ließ sein Licht aufleuchten vom Gebirge Paran
und kam nach Meribath Kades,
zu seiner Rechten ein loderndes Feuer.
3 Und liebend hegte er sein Volk,
alle seine Heiligen standen in deiner Hand,
und sie folgten gehorsam deinem Fuße,
vernahmen deine Sprüche.
4 Ein Gesetz verordnete uns Mose,
einen Erbbesitz für die Gemeinde Jakobs.
5 Und es erstand Jeschurun ein König,
als die Häupter des Volks sich versammelten,
zusammentraten die Stämme Israels.
6 Es lebe Ruben und sterbe nicht!
es seien seiner Mannen nicht wenig!
7 Und dies ist der Segen über Juda. Er sprach:
Erhöre, Jahwe, Judas Rufen
und bringe ihn zurück zu seinem Volk!
Mit deinen Händen streite für ihn
und sei ihm Hilfe gegenüber seinen Bedrängern!
8 Über Levi sprach er:
deine Tummim und Urim gehören den Leuten des dir Ergebenen,
den du bei Massa versuchtest,
mit dem du an den Wassern von Meriba gestritten,
9 dem, der von Vater und Mutter sprach: Ich kenne sie nicht,
der seine Brüder nicht anerkannte und von seinen Kindern nichts wissen wollte.
Denn sie hielten sich an dein Gebot
und bewahrten dein Gesetz.
10 Sie lehren Jakob deine Rechte
und Israel deine Weisung;
sie bringen Opferduft in deine Nase
und Ganzopfer auf deinen Altar.
11 Segne, Jahwe, seinen Wohlstand
und laß dir das Thun seiner Hände gefallen!
Zerschmettere seinen Gegnern die Lenden
und seinen Hassern, daß sie sich nicht mehr erheben!
12 Über Benjamin sprach er:
Der Liebling Jahwes ist er;
in Sicherheit wohnet er bei ihm.
Er beschirmt ihn allezeit
und hat Wohnung genommen zwischen seinen Bergrücken.
13 Und über Joseph sprach er:
Von Jahwe gesegnet ist sein Land
mit der köstlichsten Himmelsgabe, dem Tau,
und mit der Wasserflut, die drunten lagert,
14 mit dem Köstlichsten, was die Sonne hervorbringt, und dem Köstlichsten, was die Monde sprossen lassen,
15 mit dem Besten der uralten Berge und dem Köstlichsten der ewigen Hügel,
16 mit dem Köstlichsten der Erde und ihrer Fülle!
Und das Wohlgefallen dessen, der im Dornbusch wohnt,
komme auf das Haupt Josephs
und auf den Scheitel des Gekrönten unter seinen Brüdern!
17 Hoheit umgiebt seinen erstgebornen Stier,
wie eines WiIdochsen sind seine Hörner.
Mit ihnen stößt er Völker nieder,
allzumal die Enden der Erde.
Das sind die Zehntausende Ephraims
und das die Tausende Manasses!
18 Und über Sebulon sprach er:
Freue dich, Sebulon, deiner Fahrten,
und du, o Issachar, deiner Zelte!
19 VöIkerscharen laden sie ein auf den Berg,
dort opfern sie rechte Opfer,
denn den Überfluß des Meers saugen sie ein
und die verborgensten Schätze des Sandes.
20 Und über Gad sprach er:
Gepriesen sei, der Gad weiten Raum schafft!
Wie eine Löwin hat er sich gelagert
und zerreißt Arm und Scheitel.
21 Er ersah sich das erste eroberte Land,
denn dort lag der Anteil für einen Stammesführer bereit.
Aber mit den Häuptern des Volks vollstreckte er Jahwes Gerechtigkeit
und seine Gerichte gemeinsam mit Israel.
22 Und über Dan sprach er:
Ein Löwenjunges ist Dan,
das aus Basan hervorspringt.
23 Und über Naphthali sprach er:
Naphthali! gesättigt mit Gaben der Huld
und voll von den Segnungen Jahwes,
Meer und Südland nimm in Besitz!
24 Und über Asser sprach er:
Der gesegnetste Sohn sei Asser!
Er sei der Liebling seiner Brüder
und tauche seinen Fuß in Öl!
25 Von Eisen und Erz seien deine Schlösser,
und so lange du lebst, währe deine Kraft!

26 Es giebt keinen, wie den Gott Jeschuruns,
der am Himmel daherfährt dir zur Hilfe
und in seiner Hoheit auf den Wolken!
27 Eine Zuflucht ist der ewige Gott,
und hienieden regen sich ewige Arme.
Er vertrieb vor dir den Feind
und gebot: Vertilge!
28 Und so wohnte Israel in Sicherheit,
abgesondert der Quell Jakobs,
in einem Lande, voll Getreide und Most,
und sein Himmel träufelt Tau.
29 Heil dir, Israel! Wer ist wie du?
- ein Volk, siegreich durch Jahwe!
Er ist der Schild, der dir Hilfe bringt,
und er das Schwert, das dich glorreich macht!
Deine Feinde werden dir Freundschaft heucheln,
und du wirst dahinschreiten über ihre Höhen.